Philosophische Praxis MILAN Erfurt

             Dietlinde Schmalfuß-Plicht - Willkommen!

 

Philosophischer Salon 

Wo?          WeinArche, 99084 Erfurt, Große Arche 16

Wann?        Jeden 2. und 4. Montag im Monat, jeweils 19:00 - 21:00 Uhr 

Unkosten?  EUR 6,00 p.P. / EUR 4,00 erm.

Für?            Jedermann

     



April

  

09. April:  Die Würde des Menschen …

 „Die Würde des Menschen ist unantastbar“. So steht es in unserem Grundgesetz festgeschrieben. Alle Grund-, Bürger- und Menschenrechte müssen sich daran orientieren. Niemand darf als Objekt, sondern nur als sich selbst bestimmendes Subjekt behandelt werden. Haben wir diese Garantie? Denken wir an den Anfang und das Ende des Lebens, die Bildungs- und Arbeitswelt etc. Was kann ein jeder von uns tun, um die Menschenwürde zu garantieren?

 

23. April: Was ist intim?

  

Der französische Philosoph François Jullien arbeitet an einer „Philosophie des Lebens“. Ein Teil dieser Philosophie ist dem Bereich des Intimen gewidmet. Intimität spielt sich im Diskreten ab und steht dem lauten „Ich liebe Dich“ entgegen. Sie lebt vom gemeinsam erlebten Innen und von den Kleinigkeiten des Alltags. Der Titelzusatz seines Buches heißt folglich „Fern der lärmenden Liebe“.

 

Mai

  

14. Mai: Hannah Arendt: Die Bedeutung des Handelns für den Menschen

  

Für Hannah Arendt kommt in ihrem Werk „Vita activa“ dem Begriff „Handeln“ zweierlei Bedeutung zu: Handeln als Kausalität (der Mensch wird Ursache durch sein Tun). Oder aber Handeln als dem Politischen zugehörig, was sich im Wesentlichen zwischen den Menschen abspielt. Darüber wollen wir nachdenken.

 

28. Mai: Werte

 An diesem Abend wollen wir drei Fragen gemeinsam erörtern: Wie entstehen Werte? Was sind Werte? Wie ist ihre Gültigkeit?

 

Juni

 11. Juni:  Vom Wert der Lüge

 Ist Lügen unmoralisch? Simone Dietz beleuchtet in ihrem Buch „Die Kunst des Lügens“ das Lügen als ein dem Menschen Zugehörendes. Nicht jede Täuschung geschieht aus Eigennutz oder mangelnder Fairness. Jeder Mensch lernt im Laufe seines Lebens das Lügen wie selbstverständlich. Wichtig sind die Sprache und die Haltung des „Lügners“. Beleuchten wir unser eigenes sprachliches Miteinander!   

 

25. Juni:  Gedankenexperimente

  

Zum Abschluss vor der Sommerpause möchte ich Sie ein wenig herausfordern.

Seit je her gibt es (nicht nur in der Philosophie) Gedankenexperimente, die zu ungewöhnlichem Denken anregen, möglicherweise Widerstand erzeugen oder als sinnlos empfunden werden. Wir wollen den Versuch wagen und einige dieser Gedankenexperimente beleuchten und „bedenken.“ Ein Experiment.

 


 

  


         



 

  

 

  


    

 

    
    


 

 

 

 

 

 

 

 

_____________________________________________________